Seniorenzentrum St. Elisabeth Rheda

Wichtige Information zu Betretungsverboten aufgrund des Coronavirus

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Angehörige und Besucher, 

unser oberstes Ziel ist das Wohlergehen unserer Bewohnerinnen und Bewohner! Hierzu zählt insbesondere auch die Gesundheit der uns anvertrauten Menschen. Auf Grund der rasanten Verbreitung des Coronavirus ist es in unseren Einrichtungen notwendig geworden, die Besuchszeiten komplett herunter zu fahren. Das entspricht auch der Verordnung § 2 Abs. 2 CoronaSchVo vom 22.03.2020, die Betretungsverbote in stationären Einrichtungen regelt. Besuche in besonderen Situationen sind selbstverständlich möglich und individuell mit der Einrichtungsleitung abzustimmen.
 
Wir alle sollten uns bewusst machen, dass insbesondere alte Menschen und somit unsere Bewohnerinnen und Bewohner, zur Risikogruppe gehören und einer möglichen Infektion nicht viel entgegenzusetzen haben. Aus diesem Grunde appellieren wir an Ihre Vernunft, unsere Einrichtungen derzeit nicht zu besuchen.

In Ihrer Ansprache vom 18.03.2020 hat unsere Bundeskanzlerin Frau Angela Merkel es deutlich zum Ausdruck gebracht: „Im Moment ist nur Abstand ein Ausdruck von Fürsorge. Der gutgemeinte Besuch….das alles kann Ansteckung bedeuten und sollte  jetzt wirklich nicht mehr stattfinden.“ Mehr Worte bedarf es hier nicht. Im Sinne unserer Bewohnerinnen und Bewohner möchten wir Sie bitten, an der Umsetzung des Erlasses mitzuwirken und das Betretungsverbot zu respektieren.
 

DANKE an die Angehörigen, die – so schwierig und schmerzlich die derzeitige Situation ist – großes Verständnis zeigen und das Betretungsverbot akzeptieren.


DANKE an unsere Mitarbeitenden, die gerne den Bewohnern Ihre Grüße ausrichten, Nachrichten überbringen, Post weiterreichen und unermüdlich im Einsatz sind. Vielen Dank!




Wir alle werden diese schwierige Ausnahmesituation gemeinsam überstehen – nicht zuletzt auch mit Ihrer Unterstützung.
 
Herzlichen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Mitarbeit.
 
Bitte geben Sie auf sich Acht!

 

Verein katholischer Altenhilfeeinrichtungen Paderborn e.V. (VKA)

 

 


Unsere Anschrift

 

Seniorenheim St. Elisabeth

Ringstraße 11

33378 Rheda

 

Ein Haus voller Möglichkeiten

Das Seniorenheim St. Elisabeth befindet sich zentral gelegen im Stadtteil Rheda. Es liegt ruhig inmitten von Grünflächen nahe der Altstadt. Eine gute verkehrstechnische Anbindung durch öffentliche Verkehrsmittel ist durch den nur drei Gehminuten entfernten Bahnhof gegeben. Zudem befindet sich unser Haus in bequemer Fußentfernung zur Innenstadt, zu niedergelassenen Ärzten, Apotheken, Kaufhäusern, Bäckereien, Eisdiele, Blumenläden, usw.. 

Vom 08. bis zum 10. Januar 2018 erfolgte der Umzug vom Altbau in unseren nun fertig gestellten Neubau direkt nebenan mit rund 5.000 Quadratmetern Grundfläche. Das Seniorenheim hat insgesamt 108 Einzelzimmer mit einer Fläche von jeweils 20 bis 25 Quadratmetern mit eigenem Bad. Es gibt drei Wohnbereiche, die die Namen „An der Ems“, „St. Clemens“ und „Am Schloss“ tragen. Zu jedem Bereich gehören 36 Zimmer, die in jeweils zwei Wohngruppen aufgeteilt sind und eigene Essensbereiche haben. 

Das Haus verfügt weiterhin über eine eigene Küche. In den Genuss der Speisen kommen nicht nur die Bewohner und die Gäste des „offenen Mittagstisches“, sondern 80 Menschen in Rheda nehmen das Angebot „Essen auf Rädern“ wahr.

Neu hinzu gekommen ist das teilstationäre Angebot einer Tagespflege mit 10 Plätzen. Den Tagespflegegästen soll über die im Erdgeschoss angesiedelten Räumlichkeiten die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben trotz eingeschränkter Alltagskompetenzen ermöglicht werden.

Das Seniorenheim befindet sich in Trägerschaft des VKA St. Josef gGmbH, eine hundertprozentige Tochter des Vereins katholischer Altenhilfeeinrichtungen e.V. im Erzbistum Paderborn.

Der bisher in Herzebrock angesiedelte ambulante Pflegedienst „VKA ambulant“ hat ebenfalls eigene Räume im Erdgeschoss unseres Hauses.


Religiöses Leben

Wir unterstützen die Bewohner/innen in ihrem religiösen Leben und bei ihrer Suche nach dem Sinn des Lebens. In der neuen Kapelle im Erdgeschoss sollen künftig alle Gottesdienste während der Woche der Kirchengemeinen St. Clemens und St. Johannes stattfinden. Darüber hinaus finden Rosenkranzgebete und andere religiöse Veranstaltung statt. Im November eines jeden Jahres laden wir alle Angehörigen von Verstorbenen des vergangenen Jahres zu einem Gedenkgottesdienst in unsere Kapelle ein.