Seniorenzentrum St. Elisabeth Rheda

Neubau soll 2018 fertig sein

Der Neubau unserer Einrichtung schreitet voran. Bis zum Frühjahr 2018 entsteht auf unserem Gelände ein neuer viergeschossiger Trakt, der Platz für 108 Bewohnerinnen und Bewohner bietet. Angeboten werden dann ausschließlich Ein-Bett-Zimmer mit eigenem Bad und WC.

 

Die Architektur des neuen H-förmigen Hauses ist so gestaltet, dass trotz der wichtigen Privatsphäre, die jeder Bewohner genießt, viel Raum für Begegnung und Gemeinschaft bleibt. Zwischen den Gebäudeflügeln, die die unterschiedlichen Wohnbereiche beherbergen werden, richten wir gemütliche Begegnungs- und Gemeinschaftsräume ein. Sie sind die Kulisse für das tägliche Leben in unserer Einrichtung. Im Erdgeschoss werden die Küche sowie die Verwaltungs- und Versorgungseinheiten angesiedelt sein.  Auch eine Kapelle mit Platz für gut 60 Menschen und zusätzlichem Raum für  Rollstuhlfahrer wird es geben.

 

Neu: Unsere Tagespflege 

Als neues Angebot etablieren wir eine Tagespflege-Einrichtung, in der Seniorinnen und Senioren tagsüber versorgt und betreut werden. Am Ende des Tages kehren sie wieder in ihr gewohntes Umfeld zurück.

 

„In der Mitte der Mensch“ – das Motto unseres Trägers Verein Katholischer Altenhilfeeinrichtungen (VKA) wird uns konzeptionell auch im Neubau leiten. Wir werden weiterhin alles dafür tun, dass die Seniorinnen und Senioren Teil der Gemeinde sind und am gesellschaftlichen Leben teilhaben. Dazu wollen wir unser Haus weiter öffnen – etwa mit einer neuen Gastronomie für Bewohner, Angehörige und Besucher. „Café Rose“ wird es in Anlehnung an  die Bedeutung der Rose für unsere Schutzheilige Elisabeth heißen. Hier können die Besucher unseres Hauses den „Offenen Mittagstisch“ genießen, den wird schon vor Jahren eingeführt haben.

 

Das städtebauliches Konzept

Eingebunden ist der Neubau in ein richtungsweisendes städtebauliches Konzept., das die Begegnung von Jung und Alt fördern will. Umgeben sein wird das neue Gebäude weitgehend von Wohnhäusern, in denen vor allem auch junge Familien ein Zuhause finden sollen.  Ausreichend Grundflächen und Tiefgaragen sorgen für ein Maximum an Wohnqualität und praktischem Nutzen. Nach dem Abriss des Altbaus soll an gleicher Stelle der Adolph-Kolping-Kindergarten neu errichtet werden.